Holly Woodlawn, der berühmte Transgender-Schauspieler und Warhol-Superstar, der in den 1970er Jahren die Leiter des Erfolgs und des Ruhms erklomm, starb am Sonntag, dem 6. Dezember, in Los Angeles. Sie litt an Hirn- und Leberkrebs.

Holly Woodlawn ist mit 69 Jahren tot. Sie spielte Andy Warhols Muse und war die Inspiration für Lou Reeds „Walk on the Wild Side“. Holly ist bekannt für ihre Rolle in den Filmen „Trash“ (1970) und „Women in Revolt“ (1972). Kürzlich spielte sie in Amazons Transgender-Komödie „Transparent“ mit.

Woodlawn litt viele Jahre unter Drogenmissbrauch und Alkohol. Sie starb am Sonntag um 15:06 Uhr. Ihr Co-Star in „Trash“, Joe Dallesandro, war bei ihrem Tod bei ihr. „Ich weiß, dass Holly wusste, dass ich heute bei ihr war, weil sie den Duft, den ich trage, Chanel Antaeus immer geliebt hat“, schrieb Dallesandro nach Woodlawns Tod auf Facebook inquirer.net .



Als Haroldo Santiago Franceschi Rodriguez Danhakl in Puerto Rico geboren und in Miami Beach aufgewachsen, zog Woodlawn im Alter von 16 Jahren nach New York Nachname Woodlawn im Jahr 1969, inspiriert von einem Schild in einer Episode von 'I Love Lucy'. Später stieg sie die Erfolgsleiter hinauf und wurde als einer der Superstars von Warhol berühmt.

Holly Woodlawn freute sich darauf, ein Warhol-Superstar zu werden. „Ich hatte keine Ahnung, dass es nicht nur kein Geld geben würde, sondern dass Ihr Stern zwei Sekunden lang flackern würde und das war es“, sagte Woodlawn über ihren Ruhm, wie berichtet von Der Wächter .

„Aber es hat sich gelohnt, die Drogen, die Partys, es war fabelhaft. Du lebst in einer Bruchbude, gehst fünf Stockwerke hoch und kratzt die Miete. Und dann gehst du nachts zu Max's Kansas City, wo Mick Jagger und Fellini und alle anderen im Hinterzimmer sind. Und als du diesen Raum betratst, warst du ein STAR!' Holly enthüllte dem Guardian im Jahr 2007.